Dr. Jens Jeep, Notar

 

Dr. Jens Jeep ist seit 2006 Notar in Hamburg. Bis zu seiner Ernennung zum Notarassessor im Jahr 2003 war er nach einem Studium in Passau, London und Freiburg als Rechtsanwalt bei der internationalen Wirtschaftskanzlei GleissLutz tätig und zuvor am Aufbau der Bucerius Law School in Hamburg beteiligt. Dr. Jeep ist amtlicher Verwahrer der Akten, Bücher und Urkunden des im Frühjahr 2006 ausgeschiedenen und zwischenzeitlich verstorbenen Notars Dr. Frank Beckmann und des im Dezember 2015 verstorbenen Notars Dr. Gerd. H. Langhein.

Dr. Jeep ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen, unter anderem zum Grundstücks- und Gesellschafts- sowie zum Erb- und Familienrecht, in dem er auch promoviert wurde. Er ist Vorsitzender des Hamburger Saloons für Gegenwartsfragen sowie Mitglied der Patriotischen Gesellschaft Hamburg, der Notarrechtlichen Vereinigung, des Vereins Hamburger Juristen, des Förderkreises des Notarinstitutes der Humboldt-Universität zu Berlin, des Alumnivereins der Deutschen Studienstiftung, der Deutsch-Britischen Juristenvereinigung sowie des für die Vergabe des Max-Brauer-Preises zuständigen Kuratoriums.

Dr. Jeep nimmt aktiv an wissenschaftlichen Diskussionen über aktuelle und praxisrelevante Themen teil. Durch seine verschiedenen Aktivitäten ist er z.B. über neue Rechtsentwicklungen und aktuelle Gesetzreformvorhaben (Schwerpunkte Immobilien-, Gesellschaft- sowie Erb- und Familienrecht) informiert. Daneben setzt er sich intensiv für eine grundlegende Reform der deutschen Juristenausbildung ein und ist Autor des 4-Stufen-Modells zur Integration von Bachelor- und Masterstudiengängen in das rechtswissenschaftliche Studium (siehe ausführlich www.neue-juristenausbildung.de). 

LEBENSLAUF

  • Jahrgang 1970

  • seit 1987 journalistisch und publizistisch tätig, u.a. bei NDR, Hannoversche Allgemeine, Süddeutsche Zeitung, spiegel.de, Eichborn Verlag

  • 1990 - 1996 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau, dem King's College in London und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Konrad-Adenauer-Stiftung

  • 1993 Diploma in Legal Studies (King's College London)

  • 1996 - 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationales und Ausländisches Privatrecht von Prof. Dr. Rainer Frank an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

  • 1997 - 1999 Referendariat in Freiburg

  • 1999 Promotion zum Familien- und Erbrecht über "Ehegattenzuwendungen im Zugewinnausgleich" (gefördert von der Landesgraduiertenstiftung Baden-Württemberg)

  • 2000 - 2002 Leiter Curriculare Entwicklung im Aufbauteam der Bucerius Law School in Hamburg

  • 2002 - 2003 Rechtsanwalt (Patentrecht, Wettbewerbsrecht) bei GleissLutz Rechtsanwälte in Stuttgart und Geschäftsführer der German International Law School GmbH in Baden-Württemberg

  • 2003 - 2006 Notarassessor in Hamburg

  • 2004 - 2006 Geschäftsführer Deutscher Notarverein in Berlin und Brüssel

  • seit 2003 Mitglied des Expertenkreises der EU-Kommission zum Europäischen Vertragsrecht (CFR-Net)

  • 2005 - 2011 Lehrbeauftragter der Humboldt-Universität zu Berlin

  • 2006 Verwalter für das Amts des Notars a.D. Dr. Frank Beckmann (Notariat Neuer Wall 41)

  • 2006 Lehrbeauftrager der Hamburgischen Notarkammer zum Elektronischen Rechtsverkehr im Bereich des Gesellschaftsrechts

  • seit 2006 Notar in Hamburg

  • 2007 - 2011 stellvertretender Vorsitzender des Hamburgischen Notarvereins

  • 2008 bis 2012 Schriftleiter des "notar - monatsschrift für die gesamte notarielle praxis"

  • 2013/14 Teilnehmer des matrix-Programms von Common Purpose Deutschland

  • 2015 Aktenverwahrer für das erloschene Amt des verstorbenen Notars Dr. Gerd H. Langhein

  • 2019 Mitglied des Kuratoriums des Max-Brauer-Preises 

SPRACHEN

  • Englisch (Beurkundung und Entwurf)

  • Französisch (Beglaubigung und Beurkundung bei mitgebrachtem Entwurf)

  • Spanisch und Italienisch (nur Beglaubigung der Unterschrift unter mitgebrachtem Entwurf)

VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Notary disrupted - Legal Tech und der Rechtsstaat. Chancen und Risiken der KI für den Rechtsstaat im Allgemeinen und den Notarberuf im Besonderen, Anwaltsblatt 11/2019, Seite 609 und zum Download:  www.anwaltsblatt.de/ao/2019-823

  • Ergänzende Vertragsauslegung bei Grundstückskaufvertrag mit Einräumung eines Wohnrechts und Vereinbarung einer Pflegeverpflichtung, Anmerkung zu OLG Frankfurt, Beschluss vom 6.5.2019, NZFam 2019, 689

  • Jetzt kostenfrei! Die nachträgliche Eintragung von Sondernutzungsrechten im Grundbuch, notar 2019, 22.

  • Das ungeborene Kind ist / noch lang' nicht Kommanditist – Zur Eintragungsfähigkeit ungeborener Kinder im Handelsregister, notar 2018, 405. 

  • Bei Abruf Tort – Zur Kostentragungspflicht für erst nach Eigentumsumschreibung fällige Sonderumlagen, notar 2018, 290.

  • Beschlusskompetenz von Untergemeinschaften bei Mehrhausanlage, notar 2018, 149.

  • Wohnungseigentum als herrschendes Grundstück - Folgen der Aufhebung, notar 2017, 17.

  • Wohnungseigentum an schwimmenden Häusern, notar 2016, 338.

  • Grunderwerb durch WEG, notar 2016, 338.

  • Stillschweigende Ehegatteninnengesellschaft - Verteilungsabsicht vor Rückgriff auf Halbteilungsgrundsatz

  • Schenkung oder nicht Schenkung, das ist oft die Frage - Die rechtliche Einordnung familienbezogener Zuwendungen, NZFam 2014, 293 ff.

  • Wirtschaftliche Neugründung: GmbH in Liquidation nicht per se "leere Hülse", NWB 2014, 1294

  • Mantelkauf und wirtschaftliche Neugründung: Keine unbegrenzte Haftung der GmbH-Gesellschafter für Verluste bei fehlender Offenlegung, NWB 2012, 2155.

  • Leere Hülse, beschränktes Risiko: Die Gesellschafterhaftung bei nicht offengelegter wirtschaftlicher Neugründung, NZG 2012, 1209.

  • Kein Schutz des guten Glaubens an die Verfügungsbefugnis des GmbH-Gesellschafters, NWB 2012, 126.

  • Die ungenutzte Chance des BGH zur Aufwertung der GmbH-Gesellschafterliste, NJW 2012, 658.

  • BGH: Kein gutgläubiger Zwischenerwerb von aufschiebend bedingten abgetretenen GmbH-Geschäftsanteilen (mit Anmerkung Jeep), notar 2011, 367.

  • Die Gesellschafterliste bei aufschiebend bedingter GmbH-Anteilsabtretung - Anmerkung zu BGH Beschl. v. 20.09.2011, DNotZ 2011, 943.

  • Ehegattenzuwendungen im Zugewinnausgleich – oder: Auf der Suche nach der verschollenen Systematik der §§ 1374 Abs.2, 1380 BGB – Zugleich Anmerkungen zum Urt. des BGH v. 22. 9. 2010 - XII ZR 69/09, DNotZ 2011, 590.

  • Eine existierende GbR kann wieder Grundeigentum erwerben - Anmerkung zu BGH Beschl. v. 28.04.2011, notar 2011, 206.

  • Wie ein schlechter Horrorfilm: Die neuere Geschichte der GbR im Grundbuch, notar 2011, 147.

  • Kein Vermerk der aufschiebend bedingten Abtretung in der Gesellschafterliste zulässig, da kein gutgläubiger Zwischenerwerb möglich (Anmerkung zum Beschluss des OLG Hamburg), notar 2010, 454.

  • Amtsniederlegung und Registeranmeldung des GmbH-Geschäftsführers, notar 2010, 455 (mit Dr. Alexander Schmidt)

  • Die Reform der Juristenausbildung nach dem Koalitionsvertrag 2009, Recht und Politik 2/2010, 71.

  • Zur Löschung eines Vorkaufsrechts nach Teilung eines herrschenden Grundstücks, Anmerkung zum Beschluss des OLG München vom 24.7.2009, MittBayNot 2010, 42.

  • 4 Jahre auf 124 Seiten - Editorial zum Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung, notar 2009, 465.

  • Vertretungsbefugnis des Geschäftsführers bei Anmeldung einer mit dem Musterprotokoll gegründeten Gesellschaft zum Handelsregister - Anmerkung zu OLG Stuttgart, Beschl. v. 28.04.2009 (zusammen mit Dr. Thomas Killian und Dr. Simon Weiler), notar 2009, 357.

  • Privatschriftliche Beschlüsse: Nachweis der Vertretungsbefugnis bei Auslandsgesellschaften als Gesellschafter - Anmerkung zu LG Hamburg, Beschl. v. 15.05.2009, notar 2009, 356.

  • Konkret ist nicht besonders: Zur Vertretungsbefugnis von Gesellschaftsorganen, notar 2009, 73.

  • Die GbR im Grundbuch - und die Gesellschafter auch, notar 2009, 30.

  • Rangvorbehalt, Rangrücktritt, Wirksamkeitsvermerk - oder nichts von alledem?, notar 2009, 27.

  • Forderungssicherungsgesetz: § 632a BGB revisited, notar 2008, 384.

  • Interview mit Justizministerin Müller-Piepenkötter, Justizminister Prof. Goll und Notar Dr. Jeep zu ihren Modellen für eine Reform der Juristenausbildung, notar 2008, 314.

  • Der Energieausweis - und die (fehlenden) Auswirkungen auf die Kaufvertragsgestaltung, notar 2008, 283.

  • Unverzichtbar sein! Zur Rolle des Notars im Europäischen Kontext - Editorial notar 2008, 201.

  • Der Bologna-Prozess und die deutsche Juristenausbildung: Warum die Sorge vor Bachelor und Master unberechtigt ist - Anmerkungen zu den noch ablehnenden Beschlüssen der Justizministerkonferenz, Die öffentliche Verwaltung (DÖV) 2007, 411.

  • Gesunde Balance - Bologna und Staatsexamen sind eine ideale Kombination, in: Reform als Chance - Das Staatsexamen im Umbruch, Reader der Hochschulrektorenkonferenz, 2007.

  • Bologna und die Reform der Juristenausbildung - Chancen schaffen und Qualität verbessern mit Bachelor, Master und Staatsexamen, Recht und Politik 2007, 131.

  • Die Praxis der elektronische Registeranmeldung - Die Umsetzung des EHUG aus notarieller und richterlicher Sicht, NJW 2007, 2439 (zusammen mit RiAG Klaus Wiedemann, Leiter des Registergerichts Hamburg)

  • Fortschritt oder Stillstand? Was wird aus den Arbeiten am Europäischen Vertragsrecht? Anwaltsblatt 2007, 60.

  • Zurück in die Zukunft der Juristenausbildung, Kommentar Deutsche Richterzeitung 2006, 338.

  • Scheidung leicht gemacht - Der Gesetzentwurf für das neue Eherecht ist klug, weil er den Schwächeren schützt, in Süddeutsche Zeitung vom 05.08.2006, Seite 2: Außenansicht.

  • Bologna: Stärken bewahren, Chancen nutzen, in Juristenzeitung (JZ) 2006, 459.

  • Europäisches Zivilgesetzbuch, Verbrauchervertragsrichtlinie oder Interinstitutionelle Vereinbarung - Was wird aus den Arbeiten am Europäischen Vertragsrecht?, in Notar 2006, 79.

  • Der unnötige Kampf deutscher Juristen. Bachelor und Master sind nicht das Ende der Rechtswissenschaft - sondern ihre Wiederbelebung, in Süddeutsche Zeitung, 22.2.2006, Seite 2: Außenansicht.

  • Bologna: Es kommt darauf an, was man daraus macht! Besser und schneller studieren - mit Bachelor und Staatsexamen, in JuS-Magazin 2006, 18.

  • Mehr Wissenschaft, nicht weniger: Wie Bachelor und Master die deutsche Juristenausbildung verbessern. Kritische Anmerkungen zu den ablehnenden Beschlüssen der Herbstkonferenz der Justizminister vom 17.11.2005, in Deutsche Richterzeitung 2006, 14.

  • Ceci n'est pas un code civil européen - oder etwa doch? Werkstattbericht aus dem Expertennetzwerk der Europäischen Kommission zum Europäischen Vertragsrecht (zusammen mit Dr. Oliver Vossius), in Anwaltsblatt 2005, 698.

  • Nur Schwimmen für den Triathlon? Bologna-Modell statt Spartenlösung: Mit Bachelor und Staatsexamen zu einem besseren Anwaltsnachwuchs, in Anwaltsblatt 2005, 632.

  • Dies ist kein Europäisches Zivilgesetzbuch - oder etwa doch? (zusammen mit Dr. Oliver Vossius), in notar 2005, 101.

  • Der Bologna-Prozess als Chance - Warum die Juristenausbildung durch Bachelor und Master noch besser werden kann, in NJW 2005, 2283.

  • Äquivalenz auf des Messers Schneide - Zur Patentverletzung bei Bereichsangaben und der "dritten" Frage nach der Äquivalenz (zusammen mit Dr. Thomas Bopp), in Mitteilungen der deutschen Patentanwälte, 2003, 293.

  • Ehegattenzuwendungen im Zugewinnausgleich - Rehabilitation einer gesetzlichen Regelung, Dissertation, Duncker und Humblodt, 2000; Besprechung siehe Hoppenz, DNotZ 2000, 555.

VORTRÄGE

  • Digitalisierung nimmt uns Arbeit ab, nicht weg! - Vortrag auf dem Deutschen Anwaltstag 2019 in Leipzig, 15. Mai 2019, 11:00 Uhr.

  • Der Notar als One Stop Shop - Einige Gedanken zur Gegenwart und Zukunft des Notars im Zeitalter der Digitalisierung - Vortrag bei der Berufspolitischen Tagung des Deutschen Notarvereins am 25. Januar 2019 in Berlin

  • Die Ungerechtigkeit des geltenden Schenkungs- und Erbschaftssteuerrechts, Heimhuder Kreis, Gesprächskreis für Gegenwartsfragen, Hamburg, 2015.

  • Nicht ohne meinen Notar - Lust und Leid der Beurkundung beim Unternehmenskauf, Vortrag auf Einladung von Hogan Lovells International LLP, 27. Juni 2014.

  • Die Zukunft der Juristenausbildung in Deutschland, Vortrag auf dem Workshop des Tönissteiner Kreises e.V. und der Leuphana Universität Lüneburg, 22. April 2010.

  • Bachelor Jura - Schrecken oder Chance, Universität Göttingen, Vortrag und Podiumsdiskussion am 03.12.2009.

  • Hearing des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft: "Justizminister im Kreizverhör - Plädoyer für Bologna" am 13.02.2008.

  • START-Messe für Existenzgründung des Bundeswirtschaftsministeriums, Bremen: "Das Gerüst fürs Unternehmen: Die passende Rechtsform", 2007

  • Soldan-Tagung zur Juristenausbildung, Berlin: "Die Reform der Juristenausbildung im Lichte des Bologna-Prozesses", 2007

  • Tagung des Bundes Deutscher Rechtspfleger, Bad Boll: "Sind deutsche Examina europatauglich?", 2007

  • Bologna-Prozess und Staatsexamen - eine ideale Ergänzung, Vortrag auf dem Ersten Symposium zur Juristenausbildung des Hamburgischen Anwaltvereins am 18.11.2006.

  • Vertragsgestaltung im Schuld- und Sachenrecht, Vorlesung im Schwerpunktbereich Rechtsgestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin, 2006/2007.

  • Einführung in den Elektronischen Registerverkehr, Vortragsreihe der Hamburgischen Notarkammer, 2006.

  • Professionelles Arbeiten im Notariat, Eiden-Seminare für Notare und Notariatsmitarbeiter, 2006.

  • Aktuelles vom Europäischen Vertragsrecht, Kamingespräch des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, 2005.

SONSTIGES / Engagement

NOTARE am RATHAUSMARKT

Dr. Jeep, Dr. Kochheim, Dr. Hupka

Mönckebergstraße 22, 20095 Hamburg

notare@rathausmarkt.de

040 - 30 37 38 60

Mo - Do 8:30 -18:00 Uhr

Fr 8:30 -17:00 Uhr u.n.V.

Juristische Präzision und Verständlichkeit für Nichtjuristen schließen sich häufig aus. Ziel unserer Informationen im Internet ist die bestmögliche Lesbarkeit für unsere Mandanten. Diese Angaben ersetzen keine individuelle rechtliche Beratung durch den Notar oder einen Rechtsanwalt. Eine Haftung für den Inhalt wird nicht übernommen.

(c) Dr. Jeep, Dr. Kochheim, Dr. Hupka (2019)

Datenschutz │ Impressum